Berlin, Berlin

Jul 17, 2017 4 COMMENTS
 
Wie gerne erinnere ich mich an diese Zeit in Berlin zurück, als ich Theresa dort das erste Mal besucht habe und uns die verrücktesten Dinge passiert sind. Zwei Nächte, die eigentlich schon keine mehr waren, weil wir sie zum Tag gemacht haben. Holprige Fahrradtouren, Dönermahlzeiten, übermäßiges Kaffeetrinken & Probieren, Elektro und Techno bis die Sonne aufgeht, Spätis und nette Verkäufer, die uns Croissants schenken, Frosties zu jeder Tageszeit und eine große Portion Kreuzberg. Man merkt mir auf den Fotos vielleicht ein wenig an, dass ich müde war, aber ich kann nichts mit dieser Unbeschwertheit in diesen Momenten damals verbinden. Es war ein Abenteuer und dieses Abenteuer ist gelungen! Und was ich in Berlin gelernt habe? Berlin ist eigenartig, besonders und manchmal ist man eben doch ganz alleine mit der Stadt.
 

fotografiert von Theresa · Görlitzer Bahnhof, Berlin September 2016

Frankfurt Food Tipp: Holy Cross

Jul 6, 2017 10 COMMENTS

Ein sonniges Hallöchen!
Vergangenes Wochenende hat es mich wieder einmal in die Heimat verschlagen, somit verabredete ich mich mit Lorena und Taha zu einem Mädelstag in der Frankfurter Innenstadt. Wir entspannten bei einem Frühstück in einem wunderbaren Café, bevor es zum Fotoshooten weiterging. Falls einige unter euch aus Frankfurt kommen oder es mal dorthin verschlagen sollte, kann ich euch diesen wunderbaren Ort nur empfehlen. Es gibt eine kleine Auswahl an Frühstückskomponenten, ebenso wie Snacks zum Mittagessen und das wichtigste (für mich als Kaffeeliebhaberin): guter Kaffee! Ach ja, noch zu erwähnen sind die lieben Mitarbeiter, die unter anderem auch unsere Shooting Session geduldig ertragen haben.


 
The Holy Cross Brewing Society
Fahrgasse 7 · Frankfurt am Main

Time For Summer Sunsets

Jul 4, 2017 9 COMMENTS
 
Vor ein paar Wochen bin ich mal wieder zu meinen fotografischen Ursprüngen zurückgekehrt und habe mir einen Nachmittag lang Zeit genommen, um mit Kamera und Stativ in die Natur zu fahren. In Thüringen gibt es so viel wahnisinnig schöne Natur, Wälder, Kornfelder oder kleine Berge, die es sich wirklich lohnt, zu erkunden. So wohl ich mich hier in der Kleinstadt fühle, es ist immer wieder schön, mal richtig allein zu sein.

 
Hut & Bluse - H&M // Hose - Primark // Schmuck - SpellOnMe & Griechenland
Selbstportraits · Südthüringen

Berlin Food Tipp: Cocolo Ramen

Jun 26, 2017 5 COMMENTS
 
Meine Lieben! 
Einer der Haupgründe, warum es mich immer wieder nach Berlin zieht, sind die unglaublichen Angebote an Restaurants und Cafés. Gemeinsam mit Johanna probierte ich das erste Mal japanische Ramen Suppen - und war hin und weg! Aus der eigentlich sogar kleinen Karte konnten wir nur schwer eine Auswahl treffen, alles hörte sich vielversprechend an. Doch wir waren nicht die einzigen, die diesen Essenstipp kannten, wenn es euch also einmal dorthin verschlagen sollte, kommt rechtzeitig oder plant ein wenig Wartezeit ein.

 
Cocolo X Berg · Paul-Linke-Ufer 39/40, 10999 Berlin

How to: Plan your travels

Jun 24, 2017 5 COMMENTS

M e i n e  L i e b e n ! Des Öfteren werde ich privat von Freunden und Bekannten nach Reisetips zu bestimmten Orten gefragt und wie ich es schaffe, in meinem Alter mit wenig Mitteln so viel herum zu kommen. Da ich euch ebenfalls immer kleine Traveldiarys zeige und von meinen Erlebnissen berichte, habe ich mich mal an einen Post gesetzt, der das alles überhaupt ermöglicht: Reiseplanung! Woher kriege ich die Ideen und wie lassen sich diese dann im Endeffekt verwirklichen? Los geht's!


Step 1 · Grundlegende Informationen

Schaut ein bisschen vorraus auf den nächsten Block an Zeit den ihr habt. Es muss nicht immer vorausschauend für ein Jahr von Januar bis Dezember sein, bloß dass ein genereller Überblick besteht über Urlaubszeiten. Dann wird das Finanzielle gecheckt, habe ich genug Geld, um dreimal eine lange Reise zu unternehmen? Oder vielleicht im Sommer etwas länger und ein paar günstige Wochenendtrips in der restlichen Zeit? 
Dann könnt ihr auch schon anfangen zu suchen! Bisher habe ich nur Erfahrungen in Europa gesammelt, deshalb spreche ich nicht von anderen Kontinenten, wenn ich "weit" meine. Aber fangt einfach an, die Preise eurer Favoritendestinationen zu vergleichen! Soll es weit weg gehen? Einfach mal kurz Angebote der Airlines checken, wohin ist es am günstigsten? Genauso wenn es "nur" ins Nachbarland gehen soll, auch hier lohnt sich ein Blick auf Sparangebote der Bahn oder Fernbuspreise. Und rechnet damit, inhumane Uhrzeiten in Kauf zu nehmen, wenn ihr Geld sparen wollt. Lieber um halb 4 nachts aufstehen und dafür die Hälfte des Preises bezahlen statt mit dem Zug um 9 Uhr? Oder einen Nachtbus nehmen und somit eine Nacht gespart und sogar gleich die Fahrt überstanden?


Step 2 · Unterkünfte finden

Auf ein Ziel geeinigt oder hat sich einfach ein Favorit herausgebildet? Dann geht es an die erste Recherchearbeit. Klar, wir haben jetzt erstmal grundsätzlich die besten Preise herausgesucht, doch mit ein bisschen Geschick lässt sich da noch ein bisschen mehr sparen. Fliegen nur mit Handgepäck - spart teilweise bis zu 100€ oder mehr! Verschiedene online Portale ausprobieren, denn teilweise gibt es dort auch erhebliche Unterschiede. Und was wäre ich vor allem im letzten Jahr ohne Bahncard gewesen? Eine komplette Nacht Zugfahren für 40€ hätte ansonsten nicht funktioniert, ebenso wenig wie meine ganzen Kurztrips innerhalb Deutschlands! (Naja, wohl doch, aber dann wäre ich finanziell runiniert haha)
Und auch bei Thema Unterkunft kann man so einige schöne Schnäppchen ergattern. Bei Hotels habe ich keine Erfahrung im Alleinreisen, doch es gibt Unmengen an Hostels, Jugendherbergen, Ferienwohnungen und Privatzimmer. Sehr für mich gewonnen habe ich im letzten Jahr Airbnb, unter Anderem dort gebucht habe ich eine wahnsinnig schöne Wohnung im Herzen Lissabons, sowie eine Unterkunft bei zwei lieben Parisern am Trocadéro! Ebenso sollte man Couchsurfing (kostenlos) in Erwägung ziehen, jedoch nur wenn man der Typ dafür ist. Klar, bei allem gibt es seine Vor- und Nachteile, aber wenn man nur der Unterkunft wegen verreist, sollte man sich ein gutes Hotel vornehmen. Und der beste Tipp ist sowieso, bei Freunden unterzukommen. Wenn ihr offen durch die Welt geht, euch auf neue Leute einlasst, habt ihr gleich jemanden, den ihr nächsten Sommer in einer neuen Destination besuchen könnt!

 

Step 3 · Route ausarbeiten und Sehenswürdigkeiten finden

Der schwierigste Schritt, der Anfang: Was will ich überhaupt sehen, was möchte ich unternehmen und was bietet mir die Location? Island war meine erste Planungsherausforderung (die Reise fand jedoch nicht statt). Liebe Marah, wie lange haben wir wohl die Starbucks Mitarbeiter verärgert, als wir stundenlang und mehrere Tage bei Kaffee am Tisch saßen und anfangs einfach keinen Anhaltspunkt finden konnten? Also kamen wir auf die glorreiche Idee, uns einen Reiseführer zu kaufen, alles Interessante zu markieren und es auf eine Landkarte zu bringen, damit ein Überblick herrschte. Und es hat geklappt! (Falls jemand unsere ausgearbeitete Route möchte, kann er sich gerne melden.)
Ebenso schwierig war die Planung der Lissabon Reise, denn das einzige, was ich von der Stadt wusste, basierte auf Erzählungen von Freunden, die sagten, sie sei "schön". Also habe ich einen Reiseführer durchgearbeitet, mich mit Geschichte und Kultur befasst und erste Anhaltspunkte anhand der Stadtviertel bekommen. Dazu kommen Cafés, Restaurants und modere Hotspots (wie z.B. besonders schöne Hausecken), die ich dann fast ausschließlich auf Pinterest und Instagram gefunden habe. Ganz wichtig: nicht einfach nur durchlesen und zur Kenntnis nehmen, sondern am besten einfach auf einem Blatt Papier aufschreiben, samt Adressen und Öffnungszeiten. Jeder hat dabei bestimmt sein eigenes Schema, ich persönlich ordne gerne nach "Cafés", "Restaurants", "Touri Stuff" oder "Spaziergänge" usw. Somit hat man alles, was man sehen möchte, zusammengefasst und hat einen Überblick darüber.

Step 4 · Vor Ort

Gehört auch ein wenig zur Planung dazu, nämlich die Organisation vor Ort. Was gibt es denn Schöneres, als sich eine Route für den nächsten Tag zu überlegen und sich zu freuen, was man entdecken wird! Was mir dabei oft hilft, ist einen groben Stadtplan anzufertigen (oder auf dem aus dem Reiseführer kritzeln) und die ungefähre Position der sehenswerten Orte zu markieren. So ist es am Ende einfacher, eine Route zu finden, da man es gleich optisch vor Augen hat, was beieinander liegt. Vor allem wenn man viel zu Fuß unterwegs ist, wäre es nicht sinnvoll, Dinge an einem Tag zu unternehmen, die an unterschiedlichen Enden der Region liegen.
Wo wir bei dem Thema "zu Fuß sind", euer Portemonnaie wird es euch danken, wenn ihr gerne lauft. Denn Ticktes für die Öffentlichen sind oft verhältnismäßg teuer und auch nicht nötig, wenn ihr ein wenig organisiert an euren Trip herangeht. 

 
Und nun: frohes Reisen und Entdecken!
Falls ihr noch konkrete Fragen habt oder vielleicht auch ein paar Tipps, schreibt liebend gerne ein Kommentar oder eine Mail!